Blog

Unterstützung bei Ihrer digitalen Strategie und deren Umsetzung

Die Diskussion um Industrie 4.0 ist in aller Munde. Sicherlich wurden von Ihnen schon einige Schritte in Richtung Digitalisierung unternommen. Aber wie weit gehen diese und welche Folgeschritte erwachsen daraus? Mit welchen Maßnahmen können Sie nun den tatsächlichen Reifegrad in Sachen Digitales feststellen? Unternehmer sind mit diesen Fragen nicht auf sich allein gestellt.
Es gibt zahlreiche Tests, durch die eine realistische Bestandsaufnahme durchgeführt werden kann. Ausgehend vom Status Quo definieren sich die nächsten Schritte. Schwerpunkte unseres Ansatzes sind die Nutzung von Künstlicher Intelligenz oder smarten Algorithmen und die Beherrschung des immer stärker wachsenden Software-Anteils an der Wertschöpfung im Unternehmen.

Neue Chancen durch Künstliche Intelligenz / smarte Algorithmen

Durch den Einsatz smarter Algorithmen entstehen für Produkthersteller neue Umsatzchancen. Eine maschinendaten-basierte Transparenz über den Zustand einer Anlage und die dadurch bessere Abschätzbarkeit von Wartungs- und Instandhaltungsaufwänden ermöglichen es Herstellern schon heute, ihr Produktgeschäft um neue Service-Komponenten zu erweitern. So wird es möglich, das Risiko von Fix-Preis-Modellen im Service zu beherrschen und auf Kundenwünsche nach diesen Modellen einzugehen. Die Optimierung des TCO (Gesamtkosten des Betriebs) stößt darüber hinaus die Tür auf für neue „As-a-service“-Geschäftsfelder (IT-Strategien für maximale Flexibilität). Hersteller können dadurch ihr Produktgeschäft zu einem Service-Geschäft weiterentwickeln und den steigenden Kundenbedarfen nach diesen Geschäftsmodellen Rechnung tragen.

Steigender Anteil von Software an der Wertschöpfung will beherrscht werden

Der Anteil von Software an der Wertschöpfung im Unternehmen und seinen Produkten wächst stetig. Dabei stehen Unternehmen vor der Herausforderung, dass Software eine fundamental andere Ökonomie aufweist als Hardware. So entfallen Nutzungskosten beispielsweise vollständig und die Patentierung funktioniert anders.Darüber hinaus besteht der Druck des Marktes für Produkthersteller, sich vom Hardware- und Produktionsprozessinnovator zum Hardware-/ Softwaredienstleistungsinnovator weiterzuentwickeln. Diese Entwicklung ist nicht grundsätzlich neu. Allerdings gewinnt sie exponentiell an Bedeutung.Jahrzehntelange Erfahrungen in Kundenprojekten und in Softwareprojekten geben uns die Möglichkeit, auch Sie bei diesen Herausforderungen strategisch und in der Umsetzung zu begleiten und Nutzen-Risiko-Abwägungen zu optimieren. Gemeinsame Zielsetzung ist immer der operative Erfolg – am Markt, bei Ihren Kunden, im Vergleich zum Wettbewerb. Sprechen Sie uns an!
Sie haben Fragen? Dann zögern Sie nicht, uns unverbindlich zu kontaktieren.